Menü
» Portal
» Forum

» Registrieren
» Mitglieder
» Team

» Literaturliste
» Datenbank
» Treffen
» Seminare
» Galerie
» Landkarte
» Musteranträge
» Lexikon
» Abkürzungen

» Chat (direkter Zugang)

» Regeln
» F.A.Q
» Impressum
» Datenschutzerklärung

Private Nachrichten
Benutzername:

Passwort:

(Passwort vergessen ?)


Designauswahl
Ihnen fehlen die Rechte dazu um den Inhalt dieser Box zu sehen.

Sie unterstützen unsere Arbeit wenn Sie hier bestellen:

Unterstützen Sie uns durch Ihren Einkauf bei Amazon

Boardsuche
Ihnen fehlen die Rechte dazu um den Inhalt dieser Box zu sehen.

Wer ist Online ?
Zur Zeit im Forum unterwegs:
- 0 Mitglieder
- davon 0 unsichtbar
- 2 Besucher
- 2 Benutzer gesamt


Wer ist wo online?

Wer ist im Chat ?
Ihnen fehlen die Rechte dazu um den Inhalt dieser Box zu sehen.

Geburtstage
Wir gratulieren zum Geburtstag:

Jadwiga84 (35)

neuste Mitglieder
» Franjo
registriert am: 18.10.2019

» wollmotte
registriert am: 17.10.2019

» Naddel1980
registriert am: 17.10.2019

» luac
registriert am: 15.10.2019

» mosweb
registriert am: 15.10.2019


Team
Administratoren:
fausball
miwi

Moderatoren:
Lexa

UserFragenAnonym:
UFA

Fachkraft:
Henrike Hopp
Heribert Giebels
Klaus Wolf
MuKiHilfswerk
Scharlotte


Links
zur Linkliste
- Anwälte des Pflegekinderwesens
- Erzieherische Unterstützung
- Fachkräfte des Pflegekinderwesens
- Ferienfreizeiten
- Forschung etc.
- Humor / diverse Links
- Kindergarten, Schule & Co.
- Pflegekinderwesen
- sonstiges
- Sport, Spiel und Freizeit
- Störungen/besondere Krankheiten von Kindern

Ihr Avatar
Sie sind nicht eingeloggt und können so diese Funktion nicht nutzen.

Datenbank
10 Neuste DB-Einträge:
- Checkliste zur Aufnahme von Kindern
- Newsletter 02/2014 zum Camp
- Aktualisierte Broschüre “Kinder- und Jugendhilfere
- Flyer
- Newsletter Dezember 2011
- Newsletter Dezember 2010
- Newsletter September 2010
- Bereitschaftspflegefamilie - Pflegeeltern.de
- Newsletter August 2009
- Newsletter April 2009


Top10 DB-Einträge:
- Offener Brief von Bereitschaftspflegeeltern
- “Nähe zulassen” – Ein Dokumentarfilm
- aktuelle Informationen zum Elterngeld
- Fragebogen
- Auswahl & Rolle des Gutachters im familiengerich..
- Verlinkung - Banner
- Handzettel
- Kick
- Newsletter August 2007
- Gesetz über die Änderung von Familiennamen und Vor


Literarturbox
hier klicken um zur
Literaturliste zu wechseln.


Das Forum sagt Danke
Ihnen fehlen die Rechte dazu um den Inhalt dieser Box zu sehen.

Pflegeeltern.de » Das schwarze Brett » Medien » Urteil des BGH im Fall Göröglu liegt vor » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag | Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Zum Ende der Seite springen Urteil des BGH im Fall Göröglu liegt vor
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
miwi miwi ist männlich
immer für Euch da


images/avatars/avatar-2459.gif
[meine Galerie]


Dabei seit: 09.04.2005
Beiträge: 10.162
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
Herkunft: Köln


Urteil des BGH im Fall Göröglu liegt vor Diesen Beitrag editieren/löschen Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag einem Moderator melden   Zum Anfang der Seite springen

Zitat:
Grundsatzentscheidung zum Sorgerecht

BGH stärkt Rechte nichtehelicher Väter

Der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe hat die Rechte nichtehelicher Väter gestärkt. Dem Beschluss zufolge können sie ohne Zustimmung der Mutter das Sorgerecht für ihr Kind bekommen, wenn die Mutter das Kind nicht selbst aufziehen, sondern zur Adoption freigeben will. Pflegeeltern, die das Umgangsrecht des leiblichen Vaters nicht akzeptieren wollen, drohten die Karlsruher Bundesrichter mit einer Herausnahme des Kindes aus der Pflegefamilie. Bei allen Entscheidungen sei allerdings "das Kindeswohl als oberstes Gebot zu berücksichtigen".

Damit stellte sich der BGH in dem seit acht Jahren andauernden, bundesweit als "Fall Görgülü" bekannt gewordenen Streit im Grundsatz auf die Seite eines seit 1994 in Deutschland lebenden türkischen Vaters. Die deutsche Mutter, die bereits zwei uneheliche Kinder von anderen Vätern hatte, hatte ihr drittes Kind unmittelbar nach der Geburt 1999 zur Adoption freigegeben. Wegen des schwebenden Streits ist die Adoption noch nicht vollzogen. Der Junge lebt bei Pflegeeltern, die aber seine Adoption anstreben.

Der leibliche Vater hatte erst fünf Monate nach der Trennung von der Schwangerschaft der Mutter erfahren und bemühte sich seitdem in zahlreichen gerichtlichen Verfahren um Sorgerecht und Umgang mit dem Kind. Dies war ihm von den Behörden und vom Oberlandesgericht Naumburg immer wieder verweigert worden. Dagegen bekräftigten der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) in Straßburg und mehrfach auch das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe die Vaterrechte.

Wie nun der BGH entschied, müssen die Pflegeeltern den Kontakt und die Annäherung des Vaters an sein Kind zulassen. Die gefundene Umgangsregelung sei dabei strikt einzuhalten.
Demnach darf Görgülü alle 14 Tage seinen Sohn fast das komplette Wochenende lang sehen. Ziel sei eine Übertragung des Sorgerechts und ein Wechsel des ständigen Aufenthalts zum Vater, unterstrich der 12. Zivilsenat des BGH. Dem Elternrecht des Vaters und dem Kindeswohl könne nur durch eine "kontinuierliche Annäherung" genügt werden.

BGH: Annäherung muss ermöglicht werden. Der BGH betonte, es sei Aufgabe der Behörden, "alles zu unterbinden, was diese Annäherung gefährden könnte". Als letzte Maßnahme komme auch die Herausnahme des Kindes aus seiner Pflegefamilie in Betracht, wenn die Pflegeeltern das regelmäßige Umgangsrecht des leiblichen Vaters weiterhin nicht akzeptieren.

Allerdings bleibe das Kindeswohl das oberste Gebot. Der BGH verwarf daher eine Beschwerde Görgülüs gegen die Ablehnung seines Sorgerechtsantrags durch das Oberlandesgericht Naumburg. Zunächst müsse "das Umgangsrecht gestärkt werden, bevor abschließend das Sorgerecht auf den Vater übertragen werden kann", betonte der BGH. Auch wenn nicht er, sondern Behörden und Instanzgerichte die bislang nur schwache Bindung des Jungen an seinen Vater zu verantworten hätten.

(Az: XII ZB 229/06)


http://www.tagesschau.de/inland/vaeterrechte2.html


__________________
25 Jahre Pflegeeltern und nichts hat sich seitdem für die PE verbessert
Es tut so weh

24.10.2007 22:59 miwi ist offline E-Mail an miwi senden Homepage von miwi Beiträge von miwi suchen Nehmen Sie miwi in Ihre Freundesliste auf

Monika1
unregistriert
RE: Urteil des BGH im Fall Göröglu liegt vor Diesen Beitrag editieren/löschen Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag einem Moderator melden   Zum Anfang der Seite springen

Um was geht es hierbei noch?? Um Ehre, weil es ein Sohnemann ist und nach so langer Zeit sollte auch bei einem Vater der Verstand einsetzen. Ich konnte nicht herauslesen, was das Kind will und in diesem Alter werden doch die Kinder gehört!!???
Der Vater scheint sich nicht im Klaren zusein, was es für seinen Sohn bedeutet und die Kurzsichtigkeit macht mir schon Angst!! Weshalb wird das Kind nicht gehört und kann selbst entscheiden, wo es leben möchte??? Wo sind seine Grundrechte, aber die Kinder finden kein Gehör hier in Deutschland. Weshalb werden nicht endlich Kinderrechte, vor Elternrechte in den Vordergrund gestellt??? Ob es das Kindeswohl dient, kann ich mir nach so vielen Jahren nicht vorstellen!!! Ich muss nur an unser letztes Seminar denken und kaputte Kinderseelen gibt es schon genug.!!
Gruß
Monika1
24.10.2007 23:56
Dieser am 24.10.2007 um 23:56 Uhr verfasste Beitrag gibt nur die Meinung von User Monika1 wieder, nicht die der Boardadministration. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung

Missi
unregistriert
Diesen Beitrag editieren/löschen Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag einem Moderator melden   Zum Anfang der Seite springen

Hallo!

Auch wenn Ihr mich nicht verstehen werdet, ich finde es Mutig und Stark von dem Vater so für den Sohn zu kämpfen. Und Pflegeeltern sind nun mal nicht die LE. Ich denke bei jedem der ein PK aufnimmt kann so etwas oder ähnliches passieren. Und wenn der Sohn sich mit seinem Vater versteht und alles Inordnung ist. Dann halte ich es für gut ihn zu seinem LV zurück zu lassen. Natürlich sollte er weiterhin Kontakt zu seinem sozialen Umfeld habe.

LG

Missi
25.10.2007 07:38
Dieser am 25.10.2007 um 07:38 Uhr verfasste Beitrag gibt nur die Meinung von User Missi wieder, nicht die der Boardadministration. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung

HOPE1977
unregistriert
Diesen Beitrag editieren/löschen Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag einem Moderator melden   Zum Anfang der Seite springen

guten morgen.
auch ich gebe Missi recht...
der LV hat schon in der Schwangerschaft um sein kind gekämpft und nie ne wirkliche chance gehabt.. da wurden machtspiele auf dem rücken des kindes ausgetragen...
und er scheint echtes interesse an seinem kind zu haben sonst tut man sich das ganze mit gericht, PE und LM nicht über so ne lange zeit an...
klar für die PE ist es bestimmt auch schlimm die können da ebenfalls garnichts für...aber ändern kann man es jetzt auch nicht mehr.. man kann nur hoffen das wiklich im interesse des kindes gehandelt wird und die rückführung so sauber wie möglich abläuft das er daraus nicht noch mehr leidet...
(kenne das aus meinem umfeld, bei unehelichen kinder haben väter keine großen möglichkeiten auch wenn sie der bessere elternteil wären, leider)
lg
susanne
25.10.2007 07:59
Dieser am 25.10.2007 um 07:59 Uhr verfasste Beitrag gibt nur die Meinung von User HOPE1977 wieder, nicht die der Boardadministration. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung

just2311
unregistriert
RE: Urteil des BGH im Fall Göröglu liegt vor Diesen Beitrag editieren/löschen Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag einem Moderator melden   Zum Anfang der Seite springen

hallo

also generll find ich dieses urteil super. ich finde es auch klasse wie der vater um sein kind kämpft.
Nur und da kommt wieder mein aber.
Es kann auch ganz andere beweggründe dafür geben, warum der vater sein kind zurückhaben will. denkt bitte an büsra.

und dann, das kind lebt schon so eine lange zeit in der PF. es wird da sicher seine wurzeln geschlagen haben. ob es sinnvoll ikst ein kind nach so langer zeit da herauszunehmen, bleibt fraglich.

Ich befürworte sicher immer, das kinder zu ihren LE gehören. aber immer zum wohle des kindes. das kind lebt, so wie ich es verstanden habe seit der geburt bei den PE. das sind jetzt 8 jahre. das ist verdammt lange.

wie schon gesagt. es sit nicht immer alles so wie es scheint. und ich hoffe nur das dem LV wirklich an dem Kind gelegen ist und er nicht nur an ´seine ehre denkt.

LG
Nicole
25.10.2007 08:14
Dieser am 25.10.2007 um 08:14 Uhr verfasste Beitrag gibt nur die Meinung von User just2311 wieder, nicht die der Boardadministration. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung

Iris
unregistriert
Diesen Beitrag editieren/löschen Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag einem Moderator melden   Zum Anfang der Seite springen

Also mir macht es Angst.
25.10.2007 08:47
Dieser am 25.10.2007 um 08:47 Uhr verfasste Beitrag gibt nur die Meinung von User Iris wieder, nicht die der Boardadministration. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung

Claudia Claudia ist weiblich
Angestellter


images/avatars/avatar-23.jpg
[meine Galerie]


Dabei seit: 12.12.2006
Beiträge: 3.648
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
Herkunft: hier


Diesen Beitrag editieren/löschen Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag einem Moderator melden   Zum Anfang der Seite springen

Im Grundsatz kann ich dieses Urteil befürworten.

Aber wie immer kann man Grundsatzentscheidungen in jedem Fall einmal so und einmal so auslegen. Und darin sehe ich die Gefahr.

Wir können es immer nur von außen betrachten.
Man stelle sich vor, uns würde ein Kind vorenthalten und wir kämpfen über Jahre, dann wäre dieses Urteil eine Bestätigung.

Aber wo bleibt dabei das Kind.

Ein Vater der über Jahre für sein Kind kämpft, gehört meine Hochachtung. Aber dieses Kind lebt jetzt schon sehr lange in einer PF und hat von dort schon viel mitgekommen. Erziehung, Ansichten, Glauben und auch Liebe. Was ist jetzt richtig.

Ich denke im Sinne des Kindes sollte es dort verbleiben. Es sollte eine gute Beziehung zwischen Vater und PE entstehen, um dem Kind die Möglichkeit zu geben, den Vater objektiv kennenzulernen. Und irgendwann wenn das Kind alt genug ist, sollte die Entscheidung bei dem Kind liegen.

Aber so wird es leider nicht sein. Das Kind steht dazwischen und wird zerrissen befürchte ich.

__________________


Lass Dich nicht hetzen, in dieser Zeit die keine Zeit hat, denn auch die Schnecke erreichte die Arche Noah. (Weisheit)
25.10.2007 10:14 Claudia ist offline E-Mail an Claudia senden Beiträge von Claudia suchen Nehmen Sie Claudia in Ihre Freundesliste auf Fügen Sie Claudia in Ihre Kontaktliste ein
Dieser am 25.10.2007 um 10:14 Uhr verfasste Beitrag gibt nur die Meinung von User Claudia wieder, nicht die der Boardadministration. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung

Baumstruktur | Brettstruktur
Gehe zu:
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Pflegeeltern.de » Das schwarze Brett » Medien » Urteil des BGH im Fall Göröglu liegt vor
Das Forum von Pflegeeltern für Pflegeeltern
sitemap

Forensoftware: Burning Board 2.3.6, entwickelt von WoltLab GmbH Style By D€NiS™