Menü
» Portal
» Forum

» Registrieren
» Mitglieder
» Team

» Literaturliste
» Datenbank
» Treffen
» Seminare
» Galerie
» Landkarte
» Musteranträge
» Lexikon
» Abkürzungen

» Chat (direkter Zugang)

» Regeln
» F.A.Q
» Impressum
» Datenschutzerklärung

Private Nachrichten
Benutzername:

Passwort:

(Passwort vergessen ?)


Designauswahl
Ihnen fehlen die Rechte dazu um den Inhalt dieser Box zu sehen.

Sie unterstützen unsere Arbeit wenn Sie hier bestellen:

Unterstützen Sie uns durch Ihren Einkauf bei Amazon

Boardsuche
Ihnen fehlen die Rechte dazu um den Inhalt dieser Box zu sehen.

Wer ist Online ?
Zur Zeit im Forum unterwegs:
- 8 Mitglieder
- davon 3 unsichtbar
- 18 Besucher
- 26 Benutzer gesamt

binemay
EinsVierViele
hilli
Sunset
TatSmit

Wer ist wo online?

Wer ist im Chat ?
Ihnen fehlen die Rechte dazu um den Inhalt dieser Box zu sehen.

Geburtstage
Wir gratulieren zum Geburtstag:

Alexia (44)
balanceistischen (37)
Bibichanoum (48)
GeGe (28)
Jessica171191 (28)
kettcar64 (55)
nono71 (48)
soco200 (27)
tanjamaus (41)

neuste Mitglieder
» YvonneR
registriert am: 16.11.2019

» Kathi220883
registriert am: 16.11.2019

» Gabii
registriert am: 16.11.2019

» cudor
registriert am: 15.11.2019

» MissHoney
registriert am: 15.11.2019


Team
Administratoren:
fausball
miwi

Moderatoren:
Lexa

UserFragenAnonym:
UFA

Fachkraft:
Henrike Hopp
Heribert Giebels
Klaus Wolf
MuKiHilfswerk
Scharlotte


Links
zur Linkliste
- Anwälte des Pflegekinderwesens
- Erzieherische Unterstützung
- Fachkräfte des Pflegekinderwesens
- Ferienfreizeiten
- Forschung etc.
- Humor / diverse Links
- Kindergarten, Schule & Co.
- Pflegekinderwesen
- sonstiges
- Sport, Spiel und Freizeit
- Störungen/besondere Krankheiten von Kindern

Ihr Avatar
Sie sind nicht eingeloggt und können so diese Funktion nicht nutzen.

Datenbank
10 Neuste DB-Einträge:
- Checkliste zur Aufnahme von Kindern
- Newsletter 02/2014 zum Camp
- Aktualisierte Broschüre “Kinder- und Jugendhilfere
- Flyer
- Newsletter Dezember 2011
- Newsletter Dezember 2010
- Newsletter September 2010
- Bereitschaftspflegefamilie - Pflegeeltern.de
- Newsletter August 2009
- Newsletter April 2009


Top10 DB-Einträge:
- Offener Brief von Bereitschaftspflegeeltern
- “Nähe zulassen” – Ein Dokumentarfilm
- aktuelle Informationen zum Elterngeld
- Fragebogen
- Auswahl & Rolle des Gutachters im familiengerich..
- Verlinkung - Banner
- Handzettel
- Kick
- Newsletter August 2007
- Gesetz über die Änderung von Familiennamen und Vor


Literarturbox
hier klicken um zur
Literaturliste zu wechseln.


Das Forum sagt Danke
Ihnen fehlen die Rechte dazu um den Inhalt dieser Box zu sehen.

Pflegeeltern.de » Das schwarze Brett » Medien » Gequälte Kinder finden Hilfe » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag | Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Zum Ende der Seite springen Gequälte Kinder finden Hilfe
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
Reica Reica ist weiblich
gehört zum Inventar


images/avatars/avatar-1306.jpg
[meine Galerie]


Dabei seit: 31.05.2005
Beiträge: 20.946
Bundesland: Rheinland-Pfalz


Gequälte Kinder finden Hilfe Diesen Beitrag editieren/löschen Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag einem Moderator melden   Zum Anfang der Seite springen

Gequälte Kinder finden Hilfe
Ambulanz an der Uni-Klinik gegründet

Mediziner der Uniklinik haben gestern eine Kinderschutz-Ambulanz gegründet. Vier Ärzte und eine Psychologin prüfen bei Verdacht auf Kindesmisshandlung, ob das Jugendamt oder die Staatsanwaltschaft eingeschaltet werden muss. Die Ambulanz ist Ansprechpartner für Kinderärzte, Eltern und Ämter.


Frankfurt. Prof. Matthias Kieslich, Leiter der Ambulanz, erlebt es fast jede Woche: Kinder werden ins Klinikum eingeliefert mit Verletzungen, die auf Misshandlung oder Missbrauch hindeuten. So der Säugling, zwei Monate alt, der einen mehrfachen Schädelbruch hatte. Ein Rechtsmediziner fand heraus: Die Brüche passen zu keinem Unfall. Das Jugendamt wurde eingeschaltet, das Kind aus der Familie genommen. Ein Schutz vor der nächsten Misshandlung?

Oder das zweijährige Kind, das sich verbrüht haben sollte. Schon wieder, dachte der niedergelassene Kinderarzt. Da gab es doch unlängst erst eine Verbrennung. Er überwies das Kind an die Ärzte der Uniklinik. Kieslich ist dort als Kinderarzt und Neurologe Ansprechpartner der Kinderschützer. Die Ärzte stellten fest: Die Verbrennungen konnten sich nicht so ereignet haben, wie es die Eltern angaben. Sie schalteten das Jugendamt ein. Die Eltern gaben zu, überfordert zu sein mit dem Kind und erhalten nun, nach einem sorgfältigen Plan, Hilfe durch das Jugendamt.

Der richtige Blick

Zwei Beispiele von vielen, in denen der richtige Blick des richtigen Arztes ein Kind schützen kann. Kieslich, der die neu gegründete Kinderschutz-Ambulanz leitet, sieht bisher schon rund 50 solcher Kinder im Jahr. Nicht immer bestätigt sich der erste Verdacht. Sigrid Kinzinger, Psychologin beim Jugendamt Frankfurt, weiß jedoch: «Es gehen jährlich 1200 Meldungen über Kindeswohlgefährdung bei uns ein, 85 Prozent sind berechtigt.» Rund 4000 Familien erhalten derzeit Hilfe zur Erziehung. In 360 Fällen wurden die Kinder aus der Familie genommen, wenn auch vielleicht nur vorübergehend, oft gegen den Willen der Eltern. Weitere ca. 350 Kinder kommen ohne Eltern auf dem Flughafen an, auch sie kommen in Pflegefamilien.

«Wir haben uns vernetzt»

Seit der zweijährige Kevin tot im Kühlschrank seines drogenabhängigen Vaters gefunden wurde, hat sich viel verändert. Die Jugendämter sind aufgewacht, und auch die Ärzte......



weiterlesen, quelle und rechte: http://www.fnp.de/fnp/region/lokales/geq...8437681.de.html

__________________
Liebe Grüße von Reica



Wir leben auf Kosten unserer Zukunft.....also auf Kosten unserer Kinder!!!
19.11.2010 03:33 Reica ist offline E-Mail an Reica senden Homepage von Reica Beiträge von Reica suchen Nehmen Sie Reica in Ihre Freundesliste auf AIM-Name von Reica: Reica1
Dieser am 19.11.2010 um 03:33 Uhr verfasste Beitrag gibt nur die Meinung von User Reica wieder, nicht die der Boardadministration. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung

Reica Reica ist weiblich
gehört zum Inventar


images/avatars/avatar-1306.jpg
[meine Galerie]


Dabei seit: 31.05.2005
Beiträge: 20.946
Bundesland: Rheinland-Pfalz

Themenstarter Thema begonnen von Reica

Sexuelle Gewalt und Misshandlungen Diesen Beitrag editieren/löschen Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag einem Moderator melden   Zum Anfang der Seite springen

Sexuelle Gewalt und Misshandlungen

Kinderschutz-Ambulanz sucht Gewaltursachen

Eine neue Einrichtung an der Kinderklinik des Universitätsklinikums die Ursachen für Knochenbrüche, Blutergüsse oder Veränderungen im Genitalbereich von Kleinkindern abklären. Damit können Beweise für sexuellen Missbrauch geliefert werden.


In der Nacht von Sonntag auf Montag treffen nachts um 3 Uhr die Eltern mit ihrem bewusstlosen Baby in der Notaufnahme der Kinderklinik des Universitätsklinikums ein. Ein Arzt mit Spezialausbildung guckt sich das Kind an. Röntgenaufnahmen ergeben, dass das acht Wochen alte Kind mehrere Schädelbrüche hat. Die Eltern haben dafür keine plausible Erklärung.

Der Säugling wird operiert, weiter untersucht, in der Intensivstation betreut. Alles wird penibel dokumentiert. Häufig kommt es erst ein bis eineinhalb Jahre später zu einer Gerichtsverhandlung, erklärte am Mittwoch der Leiter der neu gegründeten Kinderschutz-Ambulanz, Professor Matthias Kieslich. Da sei es wichtig, dass Befund wie Bewertung nach einem so langen Zeitraum noch nachvollzogen werden können.

"Es geht immer um das Wohl des Kindes"

Kinderschutzmedizin ist eine junge Disziplin. Sie soll die Ursachen für Knochenbrüche, Blutergüsse oder auch Veränderungen im Genitalbereich abklären. Kieslich und sein Team wollen nicht wegsehen, sondern etwas tun gegen sexuelle Gewalt, körperliche und seelische Misshandlung und Vernachlässigung: „Uns geht es, bei allem, was wir tun, um das Wohl der Kinder.“ Die niedergelassenen Ärzte seien oft befangen, würden sich scheuen, die Eltern anzusprechen – auch aus Angst vor einem falschen Verdacht. Manchmal fehlten auch die medizinischen Fachkenntnisse. Denn noch sei die Kinderschutzmedizin in der Ausbildung kein Thema. Vor allem aber fehle den niedergelassenen Ärzten die Zeit. Wenn ein Notfall in der Kinderklinik aufgenommen wird, sei das, so Kieslich, „eine zeitraubende Geschichte“. Es sei gut möglich, dass ein Arzt eineinhalb Tage mit dem kleinen Patienten beschäftigt sei.

In der Kinderschutz-Ambulanz arbeiten...



weiterlesen, quelle und rechte: http://www.fr-online.de/frankfurt/kinder...44/-/index.html

__________________
Liebe Grüße von Reica



Wir leben auf Kosten unserer Zukunft.....also auf Kosten unserer Kinder!!!
20.11.2010 05:31 Reica ist offline E-Mail an Reica senden Homepage von Reica Beiträge von Reica suchen Nehmen Sie Reica in Ihre Freundesliste auf AIM-Name von Reica: Reica1
Dieser am 20.11.2010 um 05:31 Uhr verfasste Beitrag gibt nur die Meinung von User Reica wieder, nicht die der Boardadministration. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung

Baumstruktur | Brettstruktur
Gehe zu:
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Pflegeeltern.de » Das schwarze Brett » Medien » Gequälte Kinder finden Hilfe
Das Forum von Pflegeeltern für Pflegeeltern
sitemap

Forensoftware: Burning Board 2.3.6, entwickelt von WoltLab GmbH Style By D€NiS™