Menü
» Portal
» Forum

» Registrieren
» Mitglieder
» Team

» Literaturliste
» Datenbank
» Treffen
» Seminare
» Galerie
» Landkarte
» Musteranträge
» Lexikon
» Abkürzungen

» Chat (direkter Zugang)

» Regeln
» F.A.Q
» Impressum
» Datenschutzerklärung

Private Nachrichten
Benutzername:

Passwort:

(Passwort vergessen ?)


Designauswahl
Ihnen fehlen die Rechte dazu um den Inhalt dieser Box zu sehen.

Sie unterstützen unsere Arbeit wenn Sie hier bestellen:

Unterstützen Sie uns durch Ihren Einkauf bei Amazon

Boardsuche
Ihnen fehlen die Rechte dazu um den Inhalt dieser Box zu sehen.

Wer ist Online ?
Zur Zeit im Forum unterwegs:
- 0 Mitglieder
- davon 0 unsichtbar
- 19 Besucher
- 19 Benutzer gesamt


Wer ist wo online?

Wer ist im Chat ?
Ihnen fehlen die Rechte dazu um den Inhalt dieser Box zu sehen.

Geburtstage
Wir gratulieren zum Geburtstag:

EinfachIch (38)
katha66
krispl (44)
radena (47)
Sonja26 (27)
Steffi2307 (38)
wstuwe (55)

neuste Mitglieder
» Salombugi
registriert am: 20.07.2019

» gabi
registriert am: 20.07.2019

» sonne77
registriert am: 18.07.2019

» JeSte2406
registriert am: 18.07.2019

» mablo1502
registriert am: 18.07.2019


Team
Administratoren:
fausball
miwi

Moderatoren:
Lexa

UserFragenAnonym:
UFA

Fachkraft:
Henrike Hopp
Heribert Giebels
Klaus Wolf
MuKiHilfswerk
Scharlotte


Links
zur Linkliste
- Anwälte des Pflegekinderwesens
- Erzieherische Unterstützung
- Fachkräfte des Pflegekinderwesens
- Ferienfreizeiten
- Forschung etc.
- Humor / diverse Links
- Kindergarten, Schule & Co.
- Pflegekinderwesen
- sonstiges
- Sport, Spiel und Freizeit
- Störungen/besondere Krankheiten von Kindern

Ihr Avatar
Sie sind nicht eingeloggt und können so diese Funktion nicht nutzen.

Datenbank
10 Neuste DB-Einträge:
- Checkliste zur Aufnahme von Kindern
- Newsletter 02/2014 zum Camp
- Aktualisierte Broschüre “Kinder- und Jugendhilfere
- Flyer
- Newsletter Dezember 2011
- Newsletter Dezember 2010
- Newsletter September 2010
- Bereitschaftspflegefamilie - Pflegeeltern.de
- Newsletter August 2009
- Newsletter April 2009


Top10 DB-Einträge:
- Offener Brief von Bereitschaftspflegeeltern
- “Nähe zulassen” – Ein Dokumentarfilm
- aktuelle Informationen zum Elterngeld
- Fragebogen
- Auswahl & Rolle des Gutachters im familiengerich..
- Verlinkung - Banner
- Handzettel
- Kick
- Newsletter August 2007
- Gesetz über die Änderung von Familiennamen und Vor


Literarturbox
hier klicken um zur
Literaturliste zu wechseln.


Das Forum sagt Danke
Ihnen fehlen die Rechte dazu um den Inhalt dieser Box zu sehen.

Pflegeeltern.de » Das schwarze Brett » Medien » Mordversuch in England: Anklage gegen Zehn- und Elfjährigen » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag | Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Zum Ende der Seite springen Mordversuch in England: Anklage gegen Zehn- und Elfjährigen
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
Irina Irina ist weiblich
gehört zum Inventar



[meine Galerie]


Dabei seit: 18.04.2005
Beiträge: 12.457
Bundesland: Nordrhein-Westfalen


Mordversuch in England: Anklage gegen Zehn- und Elfjährigen Diesen Beitrag editieren/löschen Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag einem Moderator melden   Zum Anfang der Seite springen

Mordversuch in England: Anklage gegen Zehn- und Elfjährigen

Das Brüderpaar soll Kinder mit Messer, Steinen und Zigaretten malträtiert haben, ein Opfer musste zunächst auf die Intensivstation. Die Täter waren bei Pflegeeltern untergebracht.

Die brutale Attacke auf zwei Kinder hat ganz England schockiert, nun müssen sich zwei Brüder im Alter von zehn und elf Jahren wegen versuchten Mordes verantworten. Das Brüderpaar soll am Wochenende einen Elfjährigen lebensgefährlich und einen Neunjährigen schwer verletzt haben. Nach unbestätigten Medienangaben sollen die Kinder von ihren Peinigern mit einem Messer, Steinen und brennenden Zigaretten malträtiert worden sein. Der Zehn- und der Elfjährige sollen demnach Handys, Geld und die Turnschuhe von den beiden anderen Buben verlangt haben.

Kinder ab zehn Jahren strafmündig. Die Polizei selbst machte zu den Hintergründen der Tat zunächst keine näheren Angaben. Nachdem die Ermittler die beiden mutmaßlichen Täter seit Samstag vernommen hatten, erhob die Staatsanwaltschaft am Dienstag Anklage gegen das Brüderpaar. Neben versuchtem Mord wird den beiden Kindern auch noch Raub zur Last gelegt. In England sind Kinder schon mit zehn Jahren strafmündig. Die beiden Opfer befinden sich weiter im Krankenhaus.

Bub herumgeirrt. Anwohner hatten am Samstag die Polizei alarmiert, als sie ein blutendes Kind auf der Straße herumirren sahen. Der neunjährige Bursche blutete nach Angaben von Augenzeugen im Gesicht und an den Armen, und war barfuß unterwegs. Der Bub kam ins Krankenhaus und musste am Arm operiert werden.

Elfjähriger auf Intensivstation. Wenig später wurde auch der reglos auf dem Boden liegende Elfjährige mit lebensbedrohlichen Kopfverletzungen gefunden. Er wurde mit einem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus gebracht und musste zunächst auf die Intensivstation. Unweit der Stelle, an der der Elfjährige gelegen hatte, wurden dann die Verdächtigen festgenommen.

Betroffenheit in Großbritannien. Die Tat hatte in ganz Großbritannien für Aufregung gesorgt. Premierminister Gordon Brown und seine Innenministerin Jacqui Smith zeigten sich betroffen. "Ein Fall wie dieser ist schockierend und glücklicherweise sehr selten. Es wird keine Toleranz geübt, die schnelle Reaktion der Polizei unterstreicht das", sagte Smith.

Bereits früher Gewaltandrohungen. Allerdings wurden am Dienstag auch Vorwürfe gegen die Polizei und die Gemeinde laut. So soll es nach Medienberichten schon mehrere Beschwerden bei Behörden und bei der Polizei wegen der Buben gegeben haben, die erst seit kurzer Zeit bei Pflegeeltern in der Ortschaft leben. Sie sollen unter anderem Steine auf Autos geworfen, Erwachsene angepöbelt und andere Kinder bedroht haben. Ferner soll das Brüderpaar eine Woche vor dem Angriff vom Samstag bereits einen elfjährigen Buben geschlagen und getreten haben. Dessen Eltern beschwerten sich nun, dass die alarmierte Polizei nicht sonderlich interessiert an dem Fall gewesen sei.

Quelle, Rechte und weitere Informationen: http://www.kleinezeitung.at/nachrichten/...896804/index.do


__________________
Liebe Grüße
Irina


Nicht was wir erleben, sondern wie wir empfinden, was wir erleben, macht unser Schicksal aus

08.04.2009 23:41 Irina ist offline Beiträge von Irina suchen Nehmen Sie Irina in Ihre Freundesliste auf AIM-Name von Irina: locotanz1
Dieser am 08.04.2009 um 23:41 Uhr verfasste Beitrag gibt nur die Meinung von User Irina wieder, nicht die der Boardadministration. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung

Irina Irina ist weiblich
gehört zum Inventar



[meine Galerie]


Dabei seit: 18.04.2005
Beiträge: 12.457
Bundesland: Nordrhein-Westfalen

Themenstarter Thema begonnen von Irina

Grausiger Überfall in England Diesen Beitrag editieren/löschen Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag einem Moderator melden   Zum Anfang der Seite springen

noch ein Artikel dazu:

Grausiger Überfall in England
Kinder vor dem Kadi

Sie sollen ihre Opfer mit Messern und brennenden Zigaretten qequält haben: Zwei elf- und zehnjährige Brüder stehen in England wegen versuchten Mordes vor Gericht.


Nach einem Überfall auf zwei Kinder müssen sich zwei zehn- und elfjährige Brüder in Großbritannien wegen versuchten Mordes verantworten. Sie sollen ihre Opfer im Alter von elf und neun Jahren ausgeraubt, in ein Zelt geschleppt und dort mit Zigaretten verbrannt und mit Messern verletzt haben. Das Verbrechen hat landesweit Entsetzen ausgelöst und die Diskussion über Jugendgewalt neu entfacht.

Das elfjährige Opfer befand sich für kurze Zeit in Lebensgefahr und wurde wegen schwerer Kopfverletzungen auf der Intensivstation behandelt. Der Neunjährige musste am Arm operiert werden. Beide wurden nach eigenen Angaben in der Ortschaft Edlington in Nordengland überfallen. Nachbarn sagten, das jüngere Opfer sei in einer Blutlache auf einer Straße nahe seines Elternhauses gefunden worden. In der Nähe entdeckten Passanten auch den Elfjährigen, der schon halb bewusstlos war.

Ein Sprecher der Staatsanwaltschaft erklärte, die mutmaßlichen Täter müssten sich wegen versuchten Mordes und Raubes in zwei Fällen verantworten. Ihnen wird vorgeworfen, von ihren Opfern ein Mobiltelefon und fünf Pfund (5,50 Euro) gestohlen zu haben.

Nach Behördenangaben lebten die Brüder in einer Pflegefamilie in Edlington, rund 240 Kilometer nördlich von London. Sie gehören zu den jüngsten Verdächtigen, die jemals in Großbritannien eines derart schweren Verbrechens beschuldigt wurden. In England sind Kinder ab zehn Jahren strafmündig.

Der britische Premierminister Gordon Brown sprach von einem "verstörenden, aber einmaligen Vorfall". Die von Kindern begangene Bluttat weckte Erinnerungen an einen ähnlichen Fall im Jahr 1993.

Zwei Zehnjährige hatten damals in einem Einkaufszentrum nahe Liverpool ein zwei Jahre altes Kleinkind entführt. Sie schlugen mit Ziegelsteinen und einer Eisenstange auf den kleinen Körper ein und ließen die Leiche auf Bahngleisen liegen. Nach acht Jahren Jugendstrafe kamen die Täter 2001 wieder frei.

Quelle: http://www.sueddeutsche.de/panorama/887/464487/text/


__________________
Liebe Grüße
Irina


Nicht was wir erleben, sondern wie wir empfinden, was wir erleben, macht unser Schicksal aus

08.04.2009 23:43 Irina ist offline Beiträge von Irina suchen Nehmen Sie Irina in Ihre Freundesliste auf AIM-Name von Irina: locotanz1
Dieser am 08.04.2009 um 23:43 Uhr verfasste Beitrag gibt nur die Meinung von User Irina wieder, nicht die der Boardadministration. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung

Reica Reica ist weiblich
gehört zum Inventar


images/avatars/avatar-1306.jpg
[meine Galerie]


Dabei seit: 31.05.2005
Beiträge: 20.946
Bundesland: Rheinland-Pfalz


Diesen Beitrag editieren/löschen Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag einem Moderator melden   Zum Anfang der Seite springen

Erschütternd wozu Kinder fähig sein können!!!

Wenn Kinder zu Mördern und Sadisten werden

Wie harmlose Schuljungen wirken sie, und doch ist die Grausamkeit ihrer Tat kaum in Worte zu fassen: Zwei Brüder im Alter von zehn und elf Jahren stehen vor Gericht, weil sie zwei etwa gleichaltrige Kinder gequält, sexuell missbraucht und zu töten versucht haben. Die Briten stehen der Verrohung junger Menschen hilflos gegenüber.


Sie sind noch so klein, diese beiden zehn- und elfjährigen Brüder, sie können kaum über die Brüstung schauen, welche die Anklagebank von dem übrigen Raum im Jugendgericht von Doncaster, Süd Yorkshire, trennt. Wie Schulbuben, die sie sind, strecken sie die Hand hoch auf die Frage des Richters, ob ihr Name, den er vorliest, richtig sei. “Yes, sir“ kommt die Antwort, in der Art, in der englische Schüler ihre Lehrer anreden.

Sie sind noch so klein, aber schon groß genug, an zwei Kindern ihres Alters, einem Neun- und einem Elfjährigen, am vergangenen Wochenende einen Mordversuch verübt zu haben, dessentwegen sie sich seit Dienstag dieser Woche verantworten müssen. Das straffähige Alter beginnt in England bei zehn Jahren. Der Fall hat die Briten entsetzt wie kein Verbrechen der jüngsten Zeit; er scheint zu bestätigen, was der Anführer der konservativen Partei, David Cameron, seit längerem vorträgt, wenn er von der britischen Gesellschaft als einer teilweise „broken society“ spricht, zerbrechend und schon zerbrochen an ihren ungelösten, brennenden sozialen Problemen.

Den Brüdern – deren Namen, wie die der Opfer, von der Justiz nicht zur Veröffentlichung freigegeben werden – war es gelungen, die beiden Gleichaltrigen unter einem Vorwand in ein ungenutztes Grüngelände nahe dem Dorf Edlington zu locken, zwischen Rotherham und Doncaster, und sie dort mit gezückten Messern zu überfallen. Die Neun- und Elfjährigen hatten sich geweigert, wunschgemäß Mobiltelefone, Taschengeld und ihre Turnschuhe heraus zu rücken.

Vor dem Mordversuch quälten und missbrauchten sie ihre Opfer

Was folgte, muss sich laut ersten Berichten zu einer regelrechten Folter gesteigert haben. Beide Kinder erlitten Messerstiche über den ganzen Körper, wurden mit Ziegelsteinen, Stöcken und Fußtritten malträtiert, auch mit glühenden Zigaretten, und zuletzt zu sexuellen Spielen missbraucht. Der Ältere – er ist der Onkel des Neunjährigen – wurde schließlich bewusstlos eine zehn Meter tiefe Schlucht hinunter gestoßen, wo er mit dem Kopf nach unten nahe einem Bach zu liegen kam.

Der Jüngere konnte sich bis in die Hauptstraße des Ortes schleppen, wo er, mit Blut und Erde beschmiert und völlig traumatisiert, Alarm auslöste. Sofort begann die Suche nach seinem Onkel und Spielkameraden, der in letzter Minute vor seinem sicheren Tod gefunden und in ein Krankenhaus nach Sheffield geflogen wurde. Er befindet sich trotz schwerer Kopfverletzungen inzwischen auf dem Weg der Besserung. Sein Neffe wurde bereits mehrmals an einer tiefen Arm-Stichwunde operiert und ist ebenfalls außer Lebensgefahr.

Die Öffentlichkeit ist erschüttert nicht nur über den Vorfall selber und die Verrohung, wie sie an immer jüngeren Kindern zutage tritt, sondern auch über die Fehler der Sozialbehörden der für Edlington verantwortlichen Kommune Doncaster. Die beiden Angeklagten waren als nicht mehr kontrollierbar von ihrer Mutter abgegeben worden, die, arbeitslos und allein erziehend, noch fünf weitere Kinder versorgen muss. An ihrem Haus ist ein Schild angebracht mit der Mahnung „Vorsicht, Kinder!“

Aber die Sozialaufsicht von Doncaster gab die zwei Jungen, statt sie unter strenge Beobachtung zu stellen, an Pflegeeltern ab, von deren Haus aus sie sich ungehindert bewegen und in ihrem Ort allmählich ein Terrorregime entfalten konnten. Demolierung von Autos, Belästigung älterer Bürger, ja, auch ein ähnlicher Überfallversuch auf einen Elfjährigen eine Woche vor der jüngsten Tat, der nur durch glückliches Hinzutreten einer dritten Person vereitelt werden konnte, erregen Aufsehen. Die Polizei behandelte die Vorgänge allerdings ohne Dringlichkeit und sieht sich nun ihrerseits schweren Vorwürfen ausgesetzt.

Teile von Großbritanniens Jugend verrohen – und niemand weiß Rat

Der Fall erinnert die Briten ungemütlich an ein vergleichbares, unvergessenes Verbrechen im Februar 1993, als zwei Zehnjährige den fast dreijährigen James Bolger aus einem Einkaufszentrum nahe Liverpool entführten, ihn folterten und mit einer Eisenstange getötet auf einer belebten Eisenbahnstrecke liegen ließen, wo er überfahren wurde. Verbrechen von Kindern an Kindern, im frühen Teenager-Alter, beunruhigen in jüngsten Monaten vor allem die Hauptstadt London, wo es in bestimmten Sozialgettos zur Regel geworden ist, sich mit Messern zu bewaffnen und diese zu tödlicher Tat an Gleichaltrigen einzusetzen.

Großbritanniens ringt mit der Verwahrlosung in Teilen der Jugend wie mit einer Seuche. Zerbrochene Familien, vaterlos aufwachsende Kinder, Verarmung, Alkoholmissbrauch, Drogenkonsum und früh ausgelebte Sexualität – in allen diesen Kategorien hält die Insel EU-weit die Spitze. Jetzt schauen die Menschen auf diesen neuerlichen Vorfall ihrer „broken society“, deren Probleme unter der Wucht der Wirtschaftskrise eher größer werden – und prallen erschrocken, dabei hilflos, zurück.



Quelle: http://nachrichten.aol.de/wenn-kinder-zu...102409494982675

__________________
Liebe Grüße von Reica



Wir leben auf Kosten unserer Zukunft.....also auf Kosten unserer Kinder!!!
09.04.2009 04:31 Reica ist offline E-Mail an Reica senden Homepage von Reica Beiträge von Reica suchen Nehmen Sie Reica in Ihre Freundesliste auf AIM-Name von Reica: Reica1
Dieser am 09.04.2009 um 04:31 Uhr verfasste Beitrag gibt nur die Meinung von User Reica wieder, nicht die der Boardadministration. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung

Irina Irina ist weiblich
gehört zum Inventar



[meine Galerie]


Dabei seit: 18.04.2005
Beiträge: 12.457
Bundesland: Nordrhein-Westfalen

Themenstarter Thema begonnen von Irina

Folterkinder schocken England: Täter zehn und elf Jahre alt Diesen Beitrag editieren/löschen Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag einem Moderator melden   Zum Anfang der Seite springen

Folterkinder schocken England: Täter zehn und elf Jahre alt

Die zwei Brüder sollen zwei Gleichaltrige mit brennenden Zigaretten, Ziegeln und einem Messer gefoltert und einen lebensgefährlich verletzt haben. Sie werden wegen versuchten Mordes angeklagt.


Die brutale Attacke auf zwei Kinder hat ganz England schockiert, nun müssen sich zwei Brüder im Alter von zehn und elf Jahren wegen versuchten Mordes verantworten. Das Brüderpaar soll am Wochenende in Edlington einen Elfjährigen lebensgefährlich und einen Neunjährigen schwer verletzt haben. Nach unbestätigten Medienangaben sollen die Kinder von ihren Peinigern mit einem Messer, Ziegelsteinen und brennenden Zigaretten malträtiert worden sein. Der Zehn- und der Elfjährige sollen demnach Handys, Geld und die Turnschuhe von den beiden anderen Buben verlangt haben.

Die Polizei selbst machte zu den Hintergründen der Tat zunächst keine näheren Angaben. Nachdem die Ermittler die beiden mutmaßlichen Täter seit Samstag vernommen hatten, erhob die Staatsanwaltschaft am Dienstag Anklage gegen das Brüderpaar. Neben versuchtem Mord wird den beiden Kindern auch noch Raub zur Last gelegt. In England sind Kinder schon mit zehn Jahren strafmündig. Die beiden Opfer befinden sich weiter im Krankenhaus.

Opfer lag neben Wald

Anwohner hatten am Samstag die Polizei alarmiert, als sie ein blutendes Kind auf der Straße herumirren sahen. Der neunjährige Bursche blutete nach Angaben von Augenzeugen im Gesicht und an den Armen, und war barfuß unterwegs. Der Bub kam ins Krankenhaus und musste am Arm operiert werden.

Wenig später wurde auch der reglos neben einem Wald liegende Elfjährige mit lebensbedrohlichen Kopfverletzungen gefunden. Er wurde mit einem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus gebracht und musste zunächst auf die Intensivstation. Unweit der Stelle, an der der Elfjährige gelegen hatte, wurden dann die Verdächtigen festgenommen.

Vorwürfe gegen Polizei und Behörden

Die Tat hatte in ganz Großbritannien für Aufregung gesorgt. Premierminister Gordon Brown und seine Innenministerin Jacqui Smith zeigten sich betroffen. "Ein Fall wie dieser ist schockierend und glücklicherweise sehr selten. Es wird keine Toleranz geübt, die schnelle Reaktion der Polizei unterstreicht das", sagte Smith.

Allerdings wurden am Dienstag auch Vorwürfe gegen die Polizei und die Gemeinde laut. So soll es nach Medienberichten schon mehrere Beschwerden bei Behörden und bei der Polizei wegen der Buben gegeben haben, die erst seit kurzer Zeit bei Pflegeeltern in der Ortschaft leben. Sie sollen unter anderem Steine auf Autos geworfen, Erwachsene angepöbelt und andere Kinder bedroht haben. Ferner soll das Brüderpaar eine Woche vor dem Angriff vom Samstag bereits einen elfjährigen Buben geschlagen und getreten haben. Dessen Eltern beschwerten sich nun, dass die alarmierte Polizei nicht sonderlich interessiert an dem Fall gewesen sei.

Quelle: http://diepresse.com/home/panorama/welt/...norama/index.do


__________________
Liebe Grüße
Irina


Nicht was wir erleben, sondern wie wir empfinden, was wir erleben, macht unser Schicksal aus

09.04.2009 11:41 Irina ist offline Beiträge von Irina suchen Nehmen Sie Irina in Ihre Freundesliste auf AIM-Name von Irina: locotanz1
Dieser am 09.04.2009 um 11:41 Uhr verfasste Beitrag gibt nur die Meinung von User Irina wieder, nicht die der Boardadministration. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung

Baumstruktur | Brettstruktur
Gehe zu:
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Pflegeeltern.de » Das schwarze Brett » Medien » Mordversuch in England: Anklage gegen Zehn- und Elfjährigen
Das Forum von Pflegeeltern für Pflegeeltern
sitemap

Forensoftware: Burning Board 2.3.6, entwickelt von WoltLab GmbH Style By D€NiS™