Menü
» Portal
» Forum

» Registrieren
» Mitglieder
» Team

» Literaturliste
» Datenbank
» Treffen
» Seminare
» Galerie
» Landkarte
» Musteranträge
» Lexikon
» Abkürzungen

» Chat (direkter Zugang)

» Regeln
» F.A.Q
» Impressum
» Datenschutzerklärung

Private Nachrichten
Benutzername:

Passwort:

(Passwort vergessen ?)


Designauswahl
Ihnen fehlen die Rechte dazu um den Inhalt dieser Box zu sehen.

Sie unterstützen unsere Arbeit wenn Sie hier bestellen:

Unterstützen Sie uns durch Ihren Einkauf bei Amazon

Boardsuche
Ihnen fehlen die Rechte dazu um den Inhalt dieser Box zu sehen.

Wer ist Online ?
Zur Zeit im Forum unterwegs:
- 3 Mitglieder
- davon 2 unsichtbar
- 25 Besucher
- 28 Benutzer gesamt

1.Zwilling
Wer ist wo online?

Wer ist im Chat ?
Ihnen fehlen die Rechte dazu um den Inhalt dieser Box zu sehen.

Geburtstage
Wir gratulieren zum Geburtstag:

hugo (51)
Nenchen (46)
Novuxol (44)
Susan1984
Trinity1970 (49)

neuste Mitglieder
» TaDi
registriert am: 22.05.2019

» Merlin2611
registriert am: 21.05.2019

» Belinda
registriert am: 20.05.2019

» iabovens
registriert am: 19.05.2019

» LisaMara
registriert am: 19.05.2019


Team
Administratoren:
fausball
miwi

Moderatoren:
Lexa

UserFragenAnonym:
UFA

Fachkraft:
Henrike Hopp
Heribert Giebels
Klaus Wolf
MuKiHilfswerk
Scharlotte


Links
zur Linkliste
- Anwälte des Pflegekinderwesens
- Erzieherische Unterstützung
- Fachkräfte des Pflegekinderwesens
- Ferienfreizeiten
- Forschung etc.
- Humor / diverse Links
- Kindergarten, Schule & Co.
- Pflegekinderwesen
- sonstiges
- Sport, Spiel und Freizeit
- Störungen/besondere Krankheiten von Kindern

Ihr Avatar
Sie sind nicht eingeloggt und können so diese Funktion nicht nutzen.

Datenbank
10 Neuste DB-Einträge:
- Checkliste zur Aufnahme von Kindern
- Newsletter 02/2014 zum Camp
- Aktualisierte Broschüre “Kinder- und Jugendhilfere
- Flyer
- Newsletter Dezember 2011
- Newsletter Dezember 2010
- Newsletter September 2010
- Bereitschaftspflegefamilie - Pflegeeltern.de
- Newsletter August 2009
- Newsletter April 2009


Top10 DB-Einträge:
- Offener Brief von Bereitschaftspflegeeltern
- “Nähe zulassen” – Ein Dokumentarfilm
- aktuelle Informationen zum Elterngeld
- Fragebogen
- Auswahl & Rolle des Gutachters im familiengerich..
- Verlinkung - Banner
- Handzettel
- Kick
- Newsletter August 2007
- Gesetz über die Änderung von Familiennamen und Vor


Literarturbox
hier klicken um zur
Literaturliste zu wechseln.


Das Forum sagt Danke
Ihnen fehlen die Rechte dazu um den Inhalt dieser Box zu sehen.

Pflegeeltern.de » Das schwarze Brett » Medien » Kinder werden Eltern schneller entzogen » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag | Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Zum Ende der Seite springen Kinder werden Eltern schneller entzogen
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
Reica Reica ist weiblich
gehört zum Inventar


images/avatars/avatar-1306.jpg
[meine Galerie]


Dabei seit: 31.05.2005
Beiträge: 20.946
Bundesland: Rheinland-Pfalz


Kinder werden Eltern schneller entzogen Diesen Beitrag editieren/löschen Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag einem Moderator melden   Zum Anfang der Seite springen

Sorgerecht

Kinder werden Eltern schneller entzogen

Berlin. Wenn früher das Jugendamt über den Entzug des elterlichen Sorgerechts für ein Kind entscheiden musste, war Vorsicht angesagt. Der Staat - so die gängige Meinung - hat in den Familien nichts zu suchen. Spektakuläre Fälle von Kindesmissbrauchs haben einen Meinungswandel ausgelöst.

Seit einiger Zeit - ganz besonders aber seit 2007 - gibt es eine Trendwende. Jugendämter und Gerichte schauen nicht nur genauer hin, wenn es Hinweise auf Misshandlungen oder Verwahrlosung in Familien gibt. Sie schreiten auch schneller ein. Der Vorwurf: "Warum habt ihr nicht rascher und härter eingegriffen" wird inzwischen gefürchtet.

Die jüngsten Zahlen der Statistiker aus dem Jahr 2007 sprechen für sich: In etwa 10.700 Fällen wurden mit Urteilen der Familiengerichte Kinder ganz oder teilweise ihren Eltern entzogen. Das waren 1200 Fälle (12,5 Prozent) mehr als im Jahr davor. 28.200 Kinder - immerhin im Schnitt 77 pro Tag - wurden vorübergehend von Jugendämtern "in Obhut" genommen. Sie sollten geschützt werden.

Die Verteilung auf die Bundesländer zeigt deutliche regionale Unterschiede. In Bremen ist das Schicksal des zweieinhalbjährigen Kevin, der 2006 zu Hause zu Tode gequält wurde, noch gut in Erinnerung. Das dortige Jugendamt hat im vergangenen Jahr in 126 Fällen Kinder den Eltern entzogen, weil Gefahr in Verzug war. Das war doppelt so häufig wie 2006.

Große Steigerungen gab es auch in Niedersachsen mit 1225 Fällen (+ 31 Prozent), Thüringen (+ 30) und Rheinland-Pfalz (+ 27). Weniger Fälle von Entzug des Sorgerechts wurden dagegen in Schleswig-Holstein mit 299 (- 18 Prozent) registriert, in Berlin (- 15) und Sachsen- Anhalt (- 14).

Hinter jedem dieser Schicksale steckt ein mehr oder weniger langwieriger Rechtsweg. Zunächst muss jemand die Probleme dem Jugendamt melden, etwa Angehörige, Bekannte oder Betreuer. Nachdem das Jugendamt den Zustand des Kindes überprüft hat, kann Anzeige bei einem Familiengericht erfolgen. Das wiederum entscheidet dann über den Entzug des Sorgerechts.

An diesen juristischen Schritten soll sich nichts ändern. Der Blick der Behörden in die Familien soll aber weiter geschärft werden.
Familienministerin Ursula von der Leyen will dafür das Jugendschutzgesetz reformieren. Die Vorschläge dafür kommen demnächst ins Kabinett. Zentrale Bestimmung: Vertreter der Jugendämter sollen künftig möglichst in die Wohnungen der gefährdeten Kinder gehen, um sich einen direkten Eindruck von den Familien zu verschaffen.

Bereits gesammelte Informationen über Familien sollen bei Umzügen der Eltern automatisch dem Jugendamt im neuen Wohnort übermittelt werden. Bislang fallen bereits registrierte kritische Fälle bei mehreren Umzügen nicht mehr auf. Die Schweigepflicht von Ärzten und Hebammen soll zudem gelockert werden. Schöpfen sie bei der Untersuchung eines Kindes Verdacht - etwa weil sie Verletzungen bemerken oder ein Kind verstört wirkt - können sie ohne Zustimmung der Eltern das Jugendamt einschalten.

100.000 Kinder sind jährlich Opfer von Vernachlässigung oder Misshandlungen. 80 bis 120 Kinder sterben im Vorschulalter durch die Hand ihrer Eltern oder enger Bezugspersonen, sagen die Statistiker.
Die Täter der Misshandlungen waren in 73 Prozent der bekannten Fällen die Mutter, etwa in jedem fünften Fall der Vater. Ein öffentliches "Frühwarnsystem" gegen diese Gewalt in den häuslichen vier Wänden wird nun aufgebaut. "Es sind kleine Fehleinschätzungen, die in der Summe zur Katastrophe führen", hatte von der Leyen nach dem Fall Kevin gesagt.



Quelle: http://www.fr-online.de/in_und_ausland/p...zogen.html?sid=

__________________
Liebe Grüße von Reica



Wir leben auf Kosten unserer Zukunft.....also auf Kosten unserer Kinder!!!
28.11.2008 12:40 Reica ist offline E-Mail an Reica senden Homepage von Reica Beiträge von Reica suchen Nehmen Sie Reica in Ihre Freundesliste auf AIM-Name von Reica: Reica1
Dieser am 28.11.2008 um 12:40 Uhr verfasste Beitrag gibt nur die Meinung von User Reica wieder, nicht die der Boardadministration. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung

Baumstruktur | Brettstruktur
Gehe zu:
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Pflegeeltern.de » Das schwarze Brett » Medien » Kinder werden Eltern schneller entzogen
Das Forum von Pflegeeltern für Pflegeeltern
sitemap

Forensoftware: Burning Board 2.3.6, entwickelt von WoltLab GmbH Style By D€NiS™