Menü
» Portal
» Forum

» Registrieren
» Mitglieder
» Team

» Literaturliste
» Datenbank
» Treffen
» Seminare
» Galerie
» Landkarte
» Musteranträge
» Lexikon
» Abkürzungen

» Chat (direkter Zugang)

» Regeln
» F.A.Q
» Impressum
» Datenschutzerklärung

Private Nachrichten
Benutzername:

Passwort:

(Passwort vergessen ?)


Designauswahl
Ihnen fehlen die Rechte dazu um den Inhalt dieser Box zu sehen.

Sie unterstützen unsere Arbeit wenn Sie hier bestellen:

Unterstützen Sie uns durch Ihren Einkauf bei Amazon

Boardsuche
Ihnen fehlen die Rechte dazu um den Inhalt dieser Box zu sehen.

Wer ist Online ?
Zur Zeit im Forum unterwegs:
- 10 Mitglieder
- davon 4 unsichtbar
- 12 Besucher
- 22 Benutzer gesamt

Blume16
Fischli
Jaru
Mama Ursula
Mariposa
Würmchen

Wer ist wo online?

Wer ist im Chat ?
Ihnen fehlen die Rechte dazu um den Inhalt dieser Box zu sehen.

Geburtstage
Wir gratulieren zum Geburtstag:

Herzensmutti 1bis 6 (40)
Mai (50)

neuste Mitglieder
» LisaMara
registriert am: 19.05.2019

» Mizzi
registriert am: 19.05.2019

» WilmaEmmi
registriert am: 19.05.2019

» Aeras
registriert am: 17.05.2019

» Andrea Riemann
registriert am: 16.05.2019


Team
Administratoren:
fausball
miwi

Moderatoren:
Lexa

UserFragenAnonym:
UFA

Fachkraft:
Henrike Hopp
Heribert Giebels
Klaus Wolf
MuKiHilfswerk
Scharlotte


Links
zur Linkliste
- Anwälte des Pflegekinderwesens
- Erzieherische Unterstützung
- Fachkräfte des Pflegekinderwesens
- Ferienfreizeiten
- Forschung etc.
- Humor / diverse Links
- Kindergarten, Schule & Co.
- Pflegekinderwesen
- sonstiges
- Sport, Spiel und Freizeit
- Störungen/besondere Krankheiten von Kindern

Ihr Avatar
Sie sind nicht eingeloggt und können so diese Funktion nicht nutzen.

Datenbank
10 Neuste DB-Einträge:
- Checkliste zur Aufnahme von Kindern
- Newsletter 02/2014 zum Camp
- Aktualisierte Broschüre “Kinder- und Jugendhilfere
- Flyer
- Newsletter Dezember 2011
- Newsletter Dezember 2010
- Newsletter September 2010
- Bereitschaftspflegefamilie - Pflegeeltern.de
- Newsletter August 2009
- Newsletter April 2009


Top10 DB-Einträge:
- Offener Brief von Bereitschaftspflegeeltern
- “Nähe zulassen” – Ein Dokumentarfilm
- aktuelle Informationen zum Elterngeld
- Fragebogen
- Auswahl & Rolle des Gutachters im familiengerich..
- Verlinkung - Banner
- Handzettel
- Kick
- Newsletter August 2007
- Gesetz über die Änderung von Familiennamen und Vor


Literarturbox
hier klicken um zur
Literaturliste zu wechseln.


Das Forum sagt Danke
Ihnen fehlen die Rechte dazu um den Inhalt dieser Box zu sehen.

Pflegeeltern.de » Das schwarze Brett » Medien » Fahndungsfoto mit Dreckschnute hilfreicher als mit Sonntagskleidchen » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag | Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Zum Ende der Seite springen Fahndungsfoto mit Dreckschnute hilfreicher als mit Sonntagskleidchen
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
peutetre peutetre ist weiblich
ist auch nur ein Mensch ;o)


images/avatars/avatar-2615.jpg
[meine Galerie]


Dabei seit: 09.04.2005
Beiträge: 28.211
Bundesland: Nordrhein-Westfalen


Fahndungsfoto mit Dreckschnute hilfreicher als mit Sonntagskleidchen Diesen Beitrag editieren/löschen Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag einem Moderator melden   Zum Anfang der Seite springen

Kind vermisst - Fahndungsfoto mit Dreckschnute hilfreicher als mit Sonntagskleidchen

Vermisste Kinder, die die Polizei mithilfe von Fotos sucht, werden auf Bildern mit zerzausten Haaren oder Dreckschnute eher wiedererkannt als auf Fotos im Sonntagsstaat

Eine wichtige Maßnahme, um ein vermisstes Kind schnell wiederzufinden, ist das Anbringen seines Fotos an zentralen Stellen in der Stadt. Wenn Eltern hierfür ein Bild heraussuchen, auf dem das Kind frisch gewaschen und gekämmt aussieht, sei dies zwar gut gemeint, aber nicht nicht sehr hilfreich, so ein amerikanisches amerikanisches Forscherteam. Besser wäre ein Foto, so schreiben die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift "Applied Cognitive Psychology", auf dem das Kind verdreckt vom Spielplatz oder abgekämpft vom Sport kommt. Denn das vermisste Kind wird, falls es hilflos durch Straßen irrt oder sich in der Gewalt eines Fremden befindet, auch nicht "wie aus dem Ei gepellt" aussehen.
150 erwachsene Versuchspersonen bestätigten im Experiment die Vermutungen von Vicki Gier von der Mississippi State University und ihrem Kollegen und David Kreiner. "Unsere Frage war: Wenn man tatsächlich ein vermisstes Kind mit seinem Entführer sieht und das Kind ist dreckig oder ist körperlich misshandelt worden - würde man dieses Kind dann aufgrund eines Fotos erkennen, auf dem es frisch gebadet und glücklich aussieht?"

In den Tests mit den Versuchspersonen zeigte sich, dass Kinder auf Fotos immer dann am besten erkannt wurden, wenn ihre Erscheinung mit der auf einem anderen Bild stark übereinstimmte. Natürlich gilt dabei auch, dass Kinder mit ordentlicher Frisur und adretter Kleidung besser erkannt wurden, wenn das andere Bild sie ebenfalls sauber und gekämmt zeigte. Die Forscher empfehlen daher Eltern, die nach ihrem vermissten Kind suchen müssen, vielleicht sogar zwei Fotos auf den Aushängen abdrucken zu lassen.


Quelle: http://www.wissenschaft-aktuell.de/artik...1015585460.html

__________________
Liebe Grüße
Silvia



Mit den Wölfen heulen gilt denen als Ausrede, die mit den Schafen blöken.
Hans Reimann

29.10.2008 11:19 peutetre ist offline E-Mail an peutetre senden Homepage von peutetre Beiträge von peutetre suchen Nehmen Sie peutetre in Ihre Freundesliste auf

Reica Reica ist weiblich
gehört zum Inventar


images/avatars/avatar-1306.jpg
[meine Galerie]


Dabei seit: 31.05.2005
Beiträge: 20.946
Bundesland: Rheinland-Pfalz


Diesen Beitrag editieren/löschen Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag einem Moderator melden   Zum Anfang der Seite springen

Vermisstenfotos von Kindern oft unbrauchbar
Realistische Fotos steigern die Wiedererkennung


Fahndungsfotos von entführten oder generell vermissten Kindern sind oft unbrauchbar. Zu diesem Schluss kommen Psychologen der Mississippi State University in der Zeitschrift "Applied Cognitive Psychology". Die Wissenschaftler kritisieren, dass die veröffentlichten Fotos der Bevölkerung nur beschränkt brauchbare Informationen liefern. Der wirkliche äußerliche Zustand von Entführungsopfern oder sonstigen Vermissten sei ein anderer als der, wenn Kinder lächelnd und gepflegt vom Schulfotografen abgelichtet werden.

Vielmehr sind vermisste Kinder kaum wiedererkennbar, wenn sie ungepflegt, verängstigt oder zornig sind. Das fanden Psychologen heraus, indem sie 150 Erwachsenen die Aufgaben stellten, Kinder auf verschiedenen Fotos wiederzuerkennen. Zeigten die Bilder mehrmals lächelnde, gepflegte Kindergesichter, konnten die Paare mühelos gefunden werden. War jedoch dasselbe Kind auf einem Foto traurig, schmutzig, müde oder wütend, war die Wiedererkennung weitaus geringer. Fotos sollten daher dem tatsächlichen Aussehen des gesuchten Kindes zum Zeitpunkt der Suche möglichst entsprechen, folgerten die Wissenschaftler. Wenn Eltern von vermissten Kindern der Polizei Fotos in unterschiedlichen Situationen weiterleiteten, steigere das die Chancen auf Wiedererkennung, so die Forscher.

Der Vermisstenexperte Lars Bruhns macht jedoch darauf aufmerksam, dass auch die Aufmerksamkeit der Bevölkerung wichtiger Faktor bei der Personensuche sei. "Leute sehen mehr auf Fotos von Kindern, die nett und gut aussehen", so der Gründer der Elterninitiative vermisste Kinder http://www.vermisste-kinder.de, im pressetext-Interview. Beim Foto komme es vor allem darauf an, dass es schnell veröffentlicht werde. Entführungsopfer hätten innerhalb von drei Stunden noch gute Chancen, gefunden zu werden. "Alles weitere ist oft uneinholbar." Die weitergeleiteten Fotos sollten in möglichst guter Auflösung sein, damit sie bei Bedarf auch für großflächige Plakate geeignet seien. Statistiken von Seitenaufrufen hätten laut Bruhns gezeigt, dass Fahndungsfotos von Mädchen viel öfter abgerufen werden als diejenigen von Jungen.

Die Technologien für die Personensuche verfeinern sich ständig, verdeutlicht Bruhns. Schon heute kann man mittels Programmen biometrischer Gesichtserkennung aus Datenbanken mit mehreren Millionen Fotos einzelne Gesichter herausfiltern. Ein von einem beliebigen Internetnutzer zufällig geschossenes und online gestelltes Foto kann somit Hinweise auf den Aufenthaltsort einer gesuchten Person geben. Der deutsche Kriminalpsychologe Adolf Gallwitz hingegen lässt das Foto eines bereits vor längerer Zeit entführten Kindes altern, was eine genaue Analyse der Fotos von Eltern und Großeltern möglich macht. Zudem werden immer mehr Videos auf Videoportalen bei der internationalen Suche von Langzeitvermissten eingesetzt.

Wenn Eltern ihr Kind vermissen, ist schnelle Reaktion oft für den weiteren Suchverlauf entscheidend, so der Vermisstenexperte. Verlaufen Telefonate mit Freunde und Bekannte erfolglos und ist das Kind auch bei den vermuteten Aufenthaltsorten nicht auffindbar, sollte rasch die Polizei verständigt werden. Von den bis zu 80.000 Kindern, die in Deutschland jährlich als vermisst gemeldet werden, kehren 98 Prozent innerhalb zwei Wochen selbst wieder zurück. Die restlichen Fälle sind oft auf den Kindesentzug eines Elternteils zurückzuführen, ein kleiner Anteil hat kriminelle Hintergründe.



Quelle: http://www.pressetext.de/pte.mc?pte=081030032

__________________
Liebe Grüße von Reica



Wir leben auf Kosten unserer Zukunft.....also auf Kosten unserer Kinder!!!
31.10.2008 06:50 Reica ist offline E-Mail an Reica senden Homepage von Reica Beiträge von Reica suchen Nehmen Sie Reica in Ihre Freundesliste auf AIM-Name von Reica: Reica1
Dieser am 31.10.2008 um 06:50 Uhr verfasste Beitrag gibt nur die Meinung von User Reica wieder, nicht die der Boardadministration. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung

Baumstruktur | Brettstruktur
Gehe zu:
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Pflegeeltern.de » Das schwarze Brett » Medien » Fahndungsfoto mit Dreckschnute hilfreicher als mit Sonntagskleidchen
Das Forum von Pflegeeltern für Pflegeeltern
sitemap

Forensoftware: Burning Board 2.3.6, entwickelt von WoltLab GmbH Style By D€NiS™