Menü
» Portal
» Forum

» Registrieren
» Mitglieder
» Team

» Literaturliste
» Datenbank
» Treffen
» Seminare
» Galerie
» Landkarte
» Musteranträge
» Lexikon
» Abkürzungen

» Chat (direkter Zugang)

» Regeln
» F.A.Q
» Impressum
» Datenschutzerklärung

Private Nachrichten
Benutzername:

Passwort:

(Passwort vergessen ?)


Designauswahl
Ihnen fehlen die Rechte dazu um den Inhalt dieser Box zu sehen.

Sie unterstützen unsere Arbeit wenn Sie hier bestellen:

Unterstützen Sie uns durch Ihren Einkauf bei Amazon

Boardsuche
Ihnen fehlen die Rechte dazu um den Inhalt dieser Box zu sehen.

Wer ist Online ?
Zur Zeit im Forum unterwegs:
- 11 Mitglieder
- davon 5 unsichtbar
- 27 Besucher
- 38 Benutzer gesamt

Blume16
Bosko
Chicken Joe
Perlenauge
Sturmkind
TaDi

Wer ist wo online?

Wer ist im Chat ?
Ihnen fehlen die Rechte dazu um den Inhalt dieser Box zu sehen.

Geburtstage
Wir gratulieren zum Geburtstag:

Alexandra (44)
Udo_Moor (61)

neuste Mitglieder
» TaDi
registriert am: 22.05.2019

» Merlin2611
registriert am: 21.05.2019

» Belinda
registriert am: 20.05.2019

» iabovens
registriert am: 19.05.2019

» LisaMara
registriert am: 19.05.2019


Team
Administratoren:
fausball
miwi

Moderatoren:
Lexa

UserFragenAnonym:
UFA

Fachkraft:
Henrike Hopp
Heribert Giebels
Klaus Wolf
MuKiHilfswerk
Scharlotte


Links
zur Linkliste
- Anwälte des Pflegekinderwesens
- Erzieherische Unterstützung
- Fachkräfte des Pflegekinderwesens
- Ferienfreizeiten
- Forschung etc.
- Humor / diverse Links
- Kindergarten, Schule & Co.
- Pflegekinderwesen
- sonstiges
- Sport, Spiel und Freizeit
- Störungen/besondere Krankheiten von Kindern

Ihr Avatar
Sie sind nicht eingeloggt und können so diese Funktion nicht nutzen.

Datenbank
10 Neuste DB-Einträge:
- Checkliste zur Aufnahme von Kindern
- Newsletter 02/2014 zum Camp
- Aktualisierte Broschüre “Kinder- und Jugendhilfere
- Flyer
- Newsletter Dezember 2011
- Newsletter Dezember 2010
- Newsletter September 2010
- Bereitschaftspflegefamilie - Pflegeeltern.de
- Newsletter August 2009
- Newsletter April 2009


Top10 DB-Einträge:
- Offener Brief von Bereitschaftspflegeeltern
- “Nähe zulassen” – Ein Dokumentarfilm
- aktuelle Informationen zum Elterngeld
- Fragebogen
- Auswahl & Rolle des Gutachters im familiengerich..
- Verlinkung - Banner
- Handzettel
- Kick
- Newsletter August 2007
- Gesetz über die Änderung von Familiennamen und Vor


Literarturbox
hier klicken um zur
Literaturliste zu wechseln.


Das Forum sagt Danke
Ihnen fehlen die Rechte dazu um den Inhalt dieser Box zu sehen.

Pflegeeltern.de » Das schwarze Brett » Medien » Fernseh- und Radiotipps, sowie Videos im Netz » Wenn Pflegekinder erwachsen werden - 26. Januar 2017, 22.40 - 23.25 Uhr | WDR » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag | Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Seiten (2): « vorherige 1 [2] Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Zum Ende der Seite springen Wenn Pflegekinder erwachsen werden - 26. Januar 2017, 22.40 - 23.25 Uhr | WDR
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
Dorteja Dorteja ist weiblich
Beamter


images/avatars/avatar-23.jpg
[meine Galerie]


Dabei seit: 22.08.2007
Beiträge: 4.182
Bundesland: Sachsen


Diesen Beitrag editieren/löschen Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag einem Moderator melden   Zum Anfang der Seite springen

Danke, HOPS, so hab ich das auch empfunden
01.02.2017 08:18 Dorteja ist offline E-Mail an Dorteja senden Beiträge von Dorteja suchen Nehmen Sie Dorteja in Ihre Freundesliste auf
Dieser am 01.02.2017 um 08:18 Uhr verfasste Beitrag gibt nur die Meinung von User Dorteja wieder, nicht die der Boardadministration. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung

tara tara ist weiblich
Trotzkopf


images/avatars/avatar-164.jpg
[meine Galerie]


Dabei seit: 30.04.2005
Beiträge: 172
Bundesland: Nordrhein-Westfalen


Diesen Beitrag editieren/löschen Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag einem Moderator melden   Zum Anfang der Seite springen

guten Tag,
für mich ( kenne die Branche von innen:-)vermischen sich hier in der Debatte Dinge, was ein solcher Film kann oder will: ich sehe drei Optionen: entweder ein Beispiel schildern. Punkt. Oder ein Beispiel plus Reflektion im Film schildern, oder gleich eine Metaebene: was wird aus Pflegekindern? mit STimmen verschiedener Professionen, evt. plus Beispiele

dieser Film ist ein Blick, ein tiefer Einblick sogar, in eine Option von Pflegefamilie und Pflegekindern. Nicht mehr - aber auch nicht weniger. die Filmemacherin stellt diese Erahrungen Erfahrungen einer zufälligen Konstellation, der Öffentlichkeit zur Verfügung. Ein Beispiel. Und fügt keine Reflektion hinzu. Wer journalistisch so arbeitet, muss immer damit rechnen, dass diese individuellen Erfahrungen von der Öffentlichkeit generalisiert wahrgenommen werden. Also nicht als Bsp. sondern als: so sind Pflegekinder, wenn sie erwachsen sind.
Man kann noch eine einordnende Stimme von zb. einem Psychologen oder einem JA XY was weiß ich, diese drei Fälle sind seltenhäufigsogutwienie... , hinzufügen. Aber das ist dann aber a) ein anderes Genre und b) lassen Redaktionen in der Regel keinen Spielraum beim Genre offen.
In diesem Fall beides zu tun, also das Ganze auch noch zu reflektieren - ( warum ist es so, warum kann man nichts ändern, warum händelt ihr das so fatalistisch)- ist in meinen Augen für einen Film mit drei Protagonisten die volle Überforderung - auch für den Zuschauer im Übrigen.. das wäre dann ein anderes Konzept... für das man a) eine Redaktion finden müsste und b) die Protagonisten.. (wieviel mehr ein solcher Film Sinn machen würde ist ja hypothetisch.. )

ich fand den Film handwerklich gut gemacht, die Protagonisten gut geführt. Hinter so erstaunlich offenem Zugang für die Kamera steckt viel (Beziehungs.)Arbeit der Autorin! - als Pflegemutter fand ich es ein interessantes Beispiel. Wie es gehen kann. Wie man reagieren kann... wie junge Menschen ihr Leben anpacken.. der Film hat mich nachdenken lassen, mit uns vergleichen, manches hätte ich, wären die Protagonisten mir im Leben und nicht im Film begegnet, gerne weiter diskutiert.. ich finde auch, das Fragen offen bleiben. Aber ich glaube wie gesagt nicht, dass dieser Film sie hätte auch beantworten können - vielleicht schaue ich den Film mit den vieren, die hier leben, ein LK, drei PKs, nur noch einer der vier ist unter 18, mal zusammen an;-)
herzlich, Tara
01.02.2017 11:51 tara ist offline E-Mail an tara senden Beiträge von tara suchen Nehmen Sie tara in Ihre Freundesliste auf
Dieser am 01.02.2017 um 11:51 Uhr verfasste Beitrag gibt nur die Meinung von User tara wieder, nicht die der Boardadministration. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung

AnjaHa AnjaHa ist weiblich
Vorschüler


images/avatars/avatar-258.png
[meine Galerie]


Dabei seit: 25.05.2014
Beiträge: 322


Diesen Beitrag editieren/löschen Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag einem Moderator melden   Zum Anfang der Seite springen

Also, nun möchte ich doch nochmal auch ein paar Worte dazu schreiben... So aus "SPLG- Innenperspektive" großes Grinsen , ...

Inhaltlich möchte ich das alles im Großen und Ganzen nicht bewerten, da ich die im Film gezeigten Menschen zum Teil kenne.
Mir stellt sich nur die eine Frage: Wie spiegelt sich im Gezeigten das Selbstverständnis und die Professionalität der SPLG - Mutter?
Was unterscheidet dann eine SPLG von einer regulären Pflegefamilie.
Ich sehe, dass es einen technischen Unterschied in der Reflektion der Beziehungsgestaltung gibt.
Aber ist das alles? Wird mehr nicht gezeigt, weil es das Format nicht zulässt?

Sollte es einen eigenen Anspruch an die Profession eines Sozialpädagogen in der Rolle einer SPLG-Mutter geben?
01.02.2017 14:05 AnjaHa ist offline Beiträge von AnjaHa suchen Nehmen Sie AnjaHa in Ihre Freundesliste auf
Dieser am 01.02.2017 um 14:05 Uhr verfasste Beitrag gibt nur die Meinung von User AnjaHa wieder, nicht die der Boardadministration. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung

Gänseblümchen Gänseblümchen ist weiblich
Azubi


images/avatars/avatar-18.jpg
[meine Galerie]


Dabei seit: 22.02.2015
Beiträge: 2.464


Diesen Beitrag editieren/löschen Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag einem Moderator melden   Zum Anfang der Seite springen

Hm. Ich bin Erziehungsstelle und bei mir dürfen die Kinder Mama sagen und für mich gibt es eigentlich nur den Unterschied, wenn ich mit dem JA oder anderen Institutionen rede, dann mache ich das auf professioneller Ebene und lege die Fakten dar. Ohne meine eigenen Gefühle, Ansichten usw. Die Elternarbeit ist wohl auch etwas anders als in normalen Pflegeverhältnissen.
Ich bin für die Kinder da, weil es sonst keinen gibt,der diesen Job machen kann und will. Wir kuscheln,spielen usw. Witzigerweise wird mir oft gesagt, dass der Kleine mir sehr ähnlich sieht. Da sieht man, dass es die Mama ist großes Grinsen Jaa auch das. Zunge raus

Für mich ist es der Luxus, dass ich viel Zeit für die Kinder habe, weil ich außer meinem Papierkram und Besprechungen keine auswärtige Arbeit habe. Ich kann, wenn es den Beiden nicht gut geht, sie einfach zuhause lassen und muss vor keinem externen Chef dafür gerade stehen. Und ich habe einen Pu**er in Form meines Trägers zwischen dem JA und mir. Das finde ich sehr entspannend. Klar muss ich dokumentieren und die Gelder anders verwalten als vermutlich eine "normale" Pflegefamilie.

Aber das was ich am meisten schätze, ist wirklich die Freiheit und die Zeit. Gut,das LJA kommt regelmäßig und schaut und hinterfragt. Das ist okay. Das wusste ich vorher.

Ich würde diesen Schritt immer wieder gehen und mache meine Arbeit sehr gerne. Was aber nicht funktioniert, zumindest nicht für mich und nicht mit meinen Kindern, dass ist die vielbeschriebene berufliche Distanz zum Kind. Das geht nicht, weil diese Kinder keine halbe, herzlose und abgrenzende Mama brauchen. Denn eine Spezialausgabe haben sie schon. Ich habe über dieses Thema mit meinen zahlreichen Erziehungsstellenkollegen gesprochen. Und so unterschiedlich wir auch sind , diese Distanz funktioniert bei keinem.

__________________
Alles wird gut Daumen ...vielleicht! Trommel Ich bin ein optimister Pessimist oder andersherum, ach egal. Ich bin einfach ich! Nemma
01.02.2017 16:41 Gänseblümchen ist offline Beiträge von Gänseblümchen suchen Nehmen Sie Gänseblümchen in Ihre Freundesliste auf
Dieser am 01.02.2017 um 16:41 Uhr verfasste Beitrag gibt nur die Meinung von User Gänseblümchen wieder, nicht die der Boardadministration. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung

AnjaHa AnjaHa ist weiblich
Vorschüler


images/avatars/avatar-258.png
[meine Galerie]


Dabei seit: 25.05.2014
Beiträge: 322


Diesen Beitrag editieren/löschen Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag einem Moderator melden   Zum Anfang der Seite springen

großes Grinsen @ Gänseblümchen - ich habe jetzt gerade nicht viel Zeit, muss gleich nochmal los. ABER; professionelle Distanz ist für mich ein echtes Reizwort, smile. DAS meine ich gaaanz sicher nicht! Augenzwinkern

Aber für uns hier ist es z.B. Thema, dass mein Mann und ich weitere Zusatzausbildungen haben und machen, die uns erlauben im Alltag auf bestimmte Techniken zurückzugreifen. Dadurch verändert sich aber etwas im Beziehungsgeschehen, die Anwendung der Techniken spiegeln sich zugleich in der Reflektion - wenn man es denn dann rüberbringen möchte. Im gesamten Beitrag habe ich hier nicht einen Ansatzpunkt rauszuhören gemeint (auch wenn ich die Doku gut fand), aus dem man auf gezieltes Verwenden von Techniken schließen könnte... Aber wie gesagt, ist meine Meinung.

Für mich ist das Thema der ständigen Professionalisierung schon zentral und ich habe den Eindruck, dass ein Teil der Pflegeeltern ohne Fachausbildung emsiger dabei ist dafür zu sorgen, dass sie sich neues Wissen aneigenen und dass manche Pflegeeltern mit Fachausbildung eher auf ihr schon erlerntes Wissen vertrauen.

Ein solcher Beitrag stößt mich sehr auf das Thema, weil ich zwar eine liebevolle, wertschätzende Haltung und eine intensive Form von Beziehungsarbeit im Interview wahrgenommen zu haben glaube (!) und ich mag diese Pflegemutter, das ist eine nette Frau- aber eben auch nicht mehr. Das macht mich nachdenklich.
Und ja - Zeit zu haben ist Gold wert. Es gibt aber auch Pflegeeltern, die im Verzicht auf jegliche finanzielle eigene Entschädigung - finanziert durch den Ehemann, sich zeitlich voll und ganz den Kindern widmen. Es gibt Pflegeeltern, wie einige hier im Forum, die mit Fachausbildung ganz normal "nur" Pflegeeltern sind, ohne Erziehungsstelle zu sein. Sind die jetzt weniger fachlich? Wo also sollte der Selbstanspruch sein, wenn man schon Erziehungsstelle oder SPLG ist, den Kindern etwas mit auf den Weg zu geben und geben zu können? Was rechtfertigt es hauptberuflich für das Pflegeelterndasein bezahlt zu werden?
01.02.2017 16:56 AnjaHa ist offline Beiträge von AnjaHa suchen Nehmen Sie AnjaHa in Ihre Freundesliste auf
Dieser am 01.02.2017 um 16:56 Uhr verfasste Beitrag gibt nur die Meinung von User AnjaHa wieder, nicht die der Boardadministration. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung

Gänseblümchen Gänseblümchen ist weiblich
Azubi


images/avatars/avatar-18.jpg
[meine Galerie]


Dabei seit: 22.02.2015
Beiträge: 2.464


Diesen Beitrag editieren/löschen Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag einem Moderator melden   Zum Anfang der Seite springen

Ich bilde mich ständig weiter und Dank meines Trägers und ständiger Supervision bekomme ich recht schnell die notwendige Unterstützung. Das ist für mich professionell.

Meine Kinder brauchen in erster Linie keine Fachlichkeit, die brauchen Liebe und Zuwendung und das endlich jemand für sie interessiert. Meine Fachlichkeit ist gefragt, wenn ich zb. Mit der Schule diskutiere und denen klarmachen muss, was mit meinem Kind los ist. Dann packe ich alle Fachlichkeit aus und lasse mich nicht abwimmeln.

Meine Kinder würden in einer normalen PF den Rahmen sprengen. Weitere Kinder ertragen beide nicht und genau deswegen sind diese zwei Kinder bei uns gelandet. Hier gibt es sowieso wenig pe, für Kinder über 3 wenig und für Kinder über 6 gar nicht. Geschwister mit 3 und 6 zusammen unterzubringen ist hier aussichtslos. Plus die Geschichte der Kinder, die auch alles andere als schön ist, dafür liess sich keine PF finden. Wären wir für diese Kinder nicht auf der Bildfläche erschienen, dann wären diese beiden im Heim gelandet,getrennt natürlich. Klar nimmt das ja jeden Monat viel Geld in die Hand, um die Kinder betreut zu wissen und trotzdem noch weniger als für einen Heimplatz.
Ich stehe in gutem Kontakt zur Sozialarbeiterin in der Schule. Bei einem Gespräch sind wir auf PE gekommen. Davon gibt es einige an der Schule und von denen haben alle 3 oder mehr PK plus eigene. Da werden die kinder durchnummeriert und nicht mit Namen angeredet. Das geht für mich gar nicht. Ich darf nur 2 Kinder aufnehmen und das finde ich absolut ausreichend, wenn ich meine Kinder hier sehe. Dabei sind die weder böse noch aggressiv. Sie wollen nur wahrgenommen werden und das nicht als Nummern.

Die Vorgaben für Erziehungsstellen sind schon anders als die für PF. Unser LJA legt übrigens gesteigerten Wert auf Fortbildungen. Was ich sehr begrüße.

__________________
Alles wird gut Daumen ...vielleicht! Trommel Ich bin ein optimister Pessimist oder andersherum, ach egal. Ich bin einfach ich! Nemma
01.02.2017 17:34 Gänseblümchen ist offline Beiträge von Gänseblümchen suchen Nehmen Sie Gänseblümchen in Ihre Freundesliste auf
Dieser am 01.02.2017 um 17:34 Uhr verfasste Beitrag gibt nur die Meinung von User Gänseblümchen wieder, nicht die der Boardadministration. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung

Ranjit Ranjit ist männlich
Wirbelwind


images/avatars/avatar-61.gif
[meine Galerie]


Dabei seit: 04.05.2011
Beiträge: 205
Bundesland: Berlin
Herkunft: Berlin


Diesen Beitrag editieren/löschen Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag einem Moderator melden   Zum Anfang der Seite springen

ich mußte fast weinen
02.02.2017 11:46 Ranjit ist offline Beiträge von Ranjit suchen Nehmen Sie Ranjit in Ihre Freundesliste auf
Dieser am 02.02.2017 um 11:46 Uhr verfasste Beitrag gibt nur die Meinung von User Ranjit wieder, nicht die der Boardadministration. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung

Bibichanoum Bibichanoum ist weiblich
Professor


images/avatars/avatar-67.jpg
[meine Galerie]


Dabei seit: 11.03.2011
Beiträge: 7.907
Bundesland: Hamburg
Herkunft: Golestan


Diesen Beitrag editieren/löschen Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag einem Moderator melden   Zum Anfang der Seite springen

Ich glaube, der Unterschied liegt darin, wie "schwer" die Kids sind.

So lange Mausi hier klarkommt, wenn ich Mutti rauskehre und streng werde, ist alles gut. Sollte sie irgendwann mal so am Rad drehen, dass professionelle Erziehertechniken benötigt werden, kann ich das notfalls liefern.

Ich fand den Film ziemlich deprimierend ...

__________________
"Familie kann man sich aussuchen, Verwandtschaft hat man!" (U.I.)
02.02.2017 15:49 Bibichanoum ist offline E-Mail an Bibichanoum senden Beiträge von Bibichanoum suchen Nehmen Sie Bibichanoum in Ihre Freundesliste auf
Dieser am 02.02.2017 um 15:49 Uhr verfasste Beitrag gibt nur die Meinung von User Bibichanoum wieder, nicht die der Boardadministration. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung

Seiten (2): « vorherige 1 [2] Baumstruktur | Brettstruktur
Gehe zu:
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Pflegeeltern.de » Das schwarze Brett » Medien » Fernseh- und Radiotipps, sowie Videos im Netz » Wenn Pflegekinder erwachsen werden - 26. Januar 2017, 22.40 - 23.25 Uhr | WDR
Das Forum von Pflegeeltern für Pflegeeltern
sitemap

Forensoftware: Burning Board 2.3.6, entwickelt von WoltLab GmbH Style By D€NiS™